Teddy

Wenn die Kraft zu Ende geht, ist’s kein Sterben, ist’s Erlösung.

Lieber kleiner Teddy,
wir konnten nichts mehr tun als Dir die Hand zu reichen,
damit Du gut über die Regenbogenbrücke kommst.

Dein Herzfehler war lange Zeit nicht erkannt und nicht behandelt worden,
so konnten wir letzten Endes nur noch versuchen,
den Schaden zu begrenzen.

Ein halbes Jahr durftest Du bei uns noch leben und erleben.
Dieses halbe Jahr wäre Dir wohl ohne Medikamente
und regelmäßige Herz-Ultraschalls gar nicht mehr vergönnt gewesen,
meinte die Tierärztin.
Um so schöner war es für uns zu sehen,
wie sehr Du die Zeit mit Deiner Freundin Fiene genossen hast.

Du hast so gerne gelebt,
dass es uns unendlich leid tut,
dass Du nicht mehr da bist.

Aber Dein Leben war ein Wettlauf gegen die Zeit.
Wir wussten, dass es so nicht immer weitergehen können würde.
Du warst immer munter und aufgeweckt,
aber irgendwann wollten Dir die Medikamente nicht mehr helfen.
Da wussten wir, dass es Zeit war, Dich gehen zu lassen.

Lieber kleiner Mann, wir sind unendlich froh,
dass wir Dich kennen lernen durften.
Deine Krankheit hat man Dir gar nicht angemerkt,
so munter und tapfer hast Du Dich durchs Leben gewuselt.

Wir haben Dir versprochen, immer gut auf Dich aufzupassen,
und so konnten wir Dir nur noch zur Seite stehen,
als es Dir dann letzten Endes zu schlecht ging.
Bis zum Schluss wolltest Du am Leben festhalten,
aber Deine Kräfte wurden weniger und weniger.
Es war nicht leicht, Dich gehen zu lassen,
aber das Schicksal ließ uns keine Wahl...

Wir hoffen, dass Du unsere Entscheidung verstehen wirst,
wenn Du jetzt wieder über die grünen Wiesen jagst
und ohne Beschwerden saftigen Löwenzahn mümmeln kannst.
Wir sind uns sicher, dass Du schon ganz viele Freunde gefunden hast dort drüben.

Vergiss uns nicht und grüß uns die anderen Fellnasen,
die Dir schon vorausgegangen waren.
Du hast für immer einen Platz in unserem Herzen.
Wir lieben und vermissen Dich!


Teddy

Teddys Galerie
Über ihn: Rex in Goldaguti
Männlich
Geboren: ca. 09 / 2005
Eingezogen am: 25.02.2010
Kastriert: schon länger her
Eingeschlafen am: 01.12.2010


Teddys Atmung war in den letzten Tagen schwerer geworden war und seit ca. 2 Wochen konnte er die Möhren nur noch geraspelt fressen, da die Atmung ihn anstrengte. Als er auch dazu zu schwach wurde entschieden wir uns ihn gehen zu lassen um ihm einen qualvollen Erstickungstod zu ersparen. Seine Freundin blieb bei ihm auf diesem letzten Weg zum Tierarzt, er wollte lieber leben, fraß kurz vor der Betäubung noch Petersilie. Aber seine Kraft war zu Ende...

Teddy war ein lieber ruhiger Meeri-Mann. Sein Leben bei uns teilte er mit Fiene. Während des "Eingangschecks" bei unserer Tierärztin wurde ein undifferenziertes starkes Herzgeräusch festgestellt. Das wurde am 24.03.2010 bei unserer Kardiologin im Ultraschall geklärt. Zudem hat er einen verdickten linken oberen Schneidezahn. Der machte ihm in der Vergangenheit jedoch keine Probleme.
19.03.2010: Der verdickte Schneidezahn war in der vergangenen Woche auffällig stark gewachsen, daher war heute ein Kontrolltermin. Die Untersuchung ergab, dass dieser Zahn ein zusätzlicher Schneidezahn ist, darunter wachsen die normalen. Der überzählige Zahn wackelt zudem und sollte zeitnah gezogen werden. Vorläufig wurde er erstmal stark gekürzt, um den Beißdruck zu reduzieren. Nun müssen wir den Ultraschalltermin abwarten, um zu klären, ob Teddy Narkose-fähig ist.
24.03.2010: Der Ultraschall ergab einen stark geschwächten Herzmuskel und geweitete Gefäße. Die linke Hauptkammer ist ebenfalls geweitet und die Klappe zum linken Vorhof schließt nicht mehr richtig. Er wird ab morgen Lenoxin bekommen, um den Herzmuskel zu stärken. Aufgrund der Diagnose wird Teddy aus der Vermittlung genommen. Damit ist er nicht narkosefähig.
14.06.2010: Teddys Herz wurde heute erneut per Ultraschall untersucht. Leider haben sich seine Werte weiter verschlechtert. Zusätzlich zum Lenoxin wird nun ein ACE-Hemmer gegeben (Enacard). In vier Wochen wird erneut ein Ultraschall gemacht werden. Sein überzähliger Zahn wird aller 3 Wochen gekürzt. Operiert werden kann er immer noch nicht.
15.07.2010: Bei Teddy wurde heute erneut ein Herzultraschall vorgenommen, zusätzlich auch ein EKG geschrieben. Die Kontraktion hat sich leicht verbessert, jedoch traten heute wiederum Rhythmusstörungen auf. Da die jetzigen Medikamente nicht ausreichend anschlagen, wird zusätzlich zweimal täglich eine Fünftel Tablette Vetmedin verabreicht. In 5 Wochen erfolgt eine erneute Kontrolle. Sein Zahn macht ihm momentan relativ wenig Probleme, er wird ca. 1 Mal im Monat gekürzt. 22.07.2010: Teddy hat etwas mit Durchfall zu kämpfen. Zum Glück sind es nur Hefen, das Nystatin schläft gut an.
17.08.2010: Bei Teddy wurde heute erneut ein Herzultraschall durchgeführt. Seine Werte sind stabil bis leicht nach oben gegangen. Die Dosis Metvedin wird nun langsam auf die doppelte Menge erhöht. Sein Allgemeinbefinden ist wie eh und je wunderbar.
Die Kontrollen wurden bis zu seinem Tod alle  5 Wochen durchgeführt.
15.10.2010: Teddys Zahn wurde heute wieder Mal gekürzt, was er prima überstanden hat.
03.11.2010: Teddys Ultraschall-Kontrolle ergab eine leichte Verbesserung. Die Kontraktionskraft ist auf 22% gestiegen, jedoch hat sich leider der Vorhof weiter vergrößert. Er bekommt nun zusätzlich zu den drei anderen Medikamenten Dimazon zur Entwässerung. In Acht Wochen steht eine Kontrolle an.
11.11.2010: Teddys Schneidezahn wurde wieder gekürzt.
Seine Vorgeschichte: Teddy wurde abgegeben, weil sein Partner verstorben war und er nicht alleine bleiben sollte. Aus beruflichen Gründen konnte die Halterin jedoch kein neues Tier aufnehmen. Er sitzt momentan noch alleine, da erst der Ultraschall abgewartet werden sollte.