Amon

... Ami...

Uns fehlen die Worte
für das, was wir mit Dir verloren haben.

Zwei Jahre haben wir mit Dir zusammen gekämpft.
So lange, bis es nicht mehr ging.

Wir haben Dir versprochen,
dass Du Dich nicht quälen sollst –
und heute mussten wir unser Versprechen einlösen.

Wir wollten Dich nicht verlieren,
aber hier geht es nur um Dich.

Dich gehen zu lassen,
ist der letzte Liebesbeweis,
den wir Dir erbringen können.

Und obwohl wir das wissen,
sind wir unendlich traurig.

Blume war bei Dir
wie sie es immer war,
seit Du so schwer krank wurdest.

Nichts ist mehr so wie es war,
seit Du weg bist.

Die Zeit, die wir zusammen hatten,
war zu intensiv.

Es ist,
als hättest Du ein Stück von uns mitgenommen.

Wir vermissen Dich so sehr!

Wir wissen,
die Regenbogenwiese ist voller Löwenzahn für Dich,
den Du Dir nun endlich wieder richtig schmecken lassen kannst.

Wir hoffen, Du vergisst uns nicht
und schickst uns und allen Zweibeinern,
die Dir immer so feste die Daumen gedrückt haben,
mal einen Regenbogen.

Wir lieben Dich!
Deine Zweibeiner & Blume


Amon

->zu Amons Galerie
Über ihn: Rosette in Tricolor
Männlich
Geboren: ca. 12 / 2007
Eingezogen am: 13.03.2009
Kastriert am: 15.03.2009
Eingeschlafen am: 28.01.2011


Amons Kräfte schwanden mehr und mehr. Die letzten Wochen waren ein ständiges Auf und Ab, tageweise ging es ihm gut, dann wieder sehr schlecht. Da er über 18 Monate nicht selbst fressen konnte, und mit Päppelbrei ernährt wurde, degenerierten seine Kaumuskeln in den letzten Wochen stark. Viele viele Monate ging es gut, aber am Ende konnte er aufgrund mangelnder Muskelkraft das Mäulchen nicht mehr genügend öffnen. Mehrmals wurde er in Narkose gelegt, um seine Zähnchen bei entspannter Muskulatur zu kürzen. Fast zwei Jahre haben wir Amon gepäppelt, wenn es ihm schlecht ging auch Tag und Nacht. Er war trotz allem ein fröhliches und glückliches Schweinchen. Er hat die wöchentlichen Tierarztbesuche tapfer ertragen, sehr oft mussten wir auch zweimal die Woche mit ihm zur Kontrolle. Niemals gab es einen Tag, wo ihm der Päppelbrei nicht schmeckte. Wenn man nicht schnell genug den Brei anrührte, war er immer außer Rand und Band. Blume war all die Monate eine wunderbare Freundin für ihn, hat mit ihm gekuschelt, ihm seinen Lieblingsplatz gelassen obwohl sie denselben hatten und sie ihn immer dann einnahm, wenn Ami zum Päppeln draußen war, hat ihn zum Tierarzt begleitet und ihm sein doch etwas eingeschränktes Schweinchenleben versüßt und so schön wie möglich gemacht. Ein Happy End konnte es für ihn nicht geben. Am Ende mussten wir für ihn die Entscheidung fällen, die er uns nicht abnehmen konnte. Bevor er sich hätte quälen müssen, haben wir ihm den Weg über die Regenbogenbrücke gezeigt...

Wir können an dieser Stelle nur sagen, dass wir unendlich dankbar sind, diese Zeit mit Amon geteilt zu haben. Wir haben 18 Monate mit ihm gekämpft und wir haben unser Versprechen gehalten und ihn gehen gelassen, als er keine Kraft mehr hatte. Wir bereuen keinen Moment von dieser Zeit und würden es wieder genauso machen. Er hat uns gezeigt, dass Konventionen nicht wichtig sind und man auf sein Herz hören muss und man auch die schwierigsten Wege zusammen beschreiten kann, wenn man einander vertraut und dass das Kostbarste im Leben das Leben selbst ist.

Wir wissen, dass es viele liebe Menschen gibt, die an Amons Schicksal großen Anteil genommen haben. Ihnen danken wir dafür, dass sie unserem Schatz immer die Daumen gedrückt haben.

Amon war ein freundlicher und lieber Meeri-Mann. Er war recht selbstbewusst, neugierig und entdeckungsfreudig.
Aufgrund seiner schweren Zahnprobleme und Operationen wurde er nicht mehr vermittelt. Bei uns wohnte er mit Blume zusammen, mit der er sich prima verstand.

Amon hatte eine liebe Patentante und einen lieben Patenonkel, die sich rührend um ihn sorgten. Sie unterstützen den Kleinen und drückten ihm immer extra-feste die Däumchen, wenn es mal wieder nötig war.
Im Namen von Amon danken wir Sevgi und Berkay O.-E.!

Amon hatte Anfang Juli erneut Zahnprobleme. Die Schneide- und Backenzähne mussten leicht korrigiert werden. Nach der Korrektur stellte er das Fressen ganz ein, obwohl er Appetit hatte. Leider waren die Schneidezähne etwas zu stark gekürzt wurden. Die sind jedoch binnen ein paar Tagen wieder nachgewachsen. Außerdem haben wir ihn röntgen lassen. Er hat rechts oben an einem Backenzahn und links unten am Schneidezahn eine leichte Entzündung. Er bekommt Antibiotikum und Schmerzmittel und wurde gepäppelt.

14.07.2009: Amon wurde der rechte untere Schneidezahn herausoperiert. Die Entzündung hatte sich verschlimmert, so dass er eine Schwellung am Unterkiefer hatte und der Zahn bereits wackelte. Die OP hat er gut überstanden, jedoch wird er nun einige Tage nicht selber fressen können und wird von uns gepäppelt. Er nimmt täglich an Gewicht ab, sein Allgemeinbefinden ist jedoch zum Glück gut. Seit 19.07. hält er sein Gewicht stabil bei 870g und versucht wieder selbst etwas zu fressen, ohne Päppeln geht es jedoch noch nicht.

28.07.2009: Amon wurde zum zweiten Mal operiert. Seit einer Woche verlor er merklich Gewicht und hatte wieder Kauprobleme. Die Entzündung des Schneidezahns ist leider auf den Backenzahnbereich des rechten Unterkiefers übergegangen, so dass er dort einen beginnenden Abszess hat. Ihm musste leider wie befürchtet ein weiterer Zahn gezogen werden. Diesmal der erste Backenzahn unten rechts. Zudem wurde der Abszess gespalten. Die OP hat er gut überstanden und wird nun weiter gepäppelt. Nachdem er sich anfangs gut erholte von der OP, gab es eine Woche später doch wieder einen Einbruch. Er kann nicht selber fressen und muss mittlerweile alle 2 Stunden gepäppelt werden, um sein Gewicht halbwegs stabil zu halten.

27.08.2009: Amon musste heute zum dritten Mal operiert werden. Abgestorbene Knochensplitter hatten sich unter dem Kiefer abgelagert und eine schwere Entzündung hervorgerufen. Amon hat furchtbare Schmerzen, das Gepäppelt werden ist momentan eine Qual. Er hat von der Nase bis runter zu den Vorderbeinen keine Haare mehr. Da er so stark speichelt und zu schwach ist, sich richtig zu putzen. Das sieht jedoch schlimmer aus als es ist. Beunruhigend ist hingegen, wie tief seine Augen in den Höhlen liegen. Das zeigt, welche Schmerzen er momentan haben muss. Bei der OP stellte sich heraus, dass einer dieser Knochensplitter von unten in die Zahnhöhle vom ersten Backenzahn eingedrungen ist und sich dort wiederum entzündet hat. Dadurch ist nun auch der zweite Backenzahn betroffen und musste ebenfalls gezogen werden. Amon ist inzwischen auf 680g abgemagert. Diese Operation scheint aber nun die Wurzel des Übels beseitigt zu haben. Es ging ihm ein paar Tage danach deutlich besser. Er konnte wieder besser kauen und nahm täglich ein paar Gramm zu.

25.09.2009: Amon wurde heute zum vierten Mal innerhalb von drei Monaten operiert. Diesmal waren zum Glück keine Zähne betroffen. Stattdessen hat er sich einen Speicheldrüsenabszess (ebenfalls auf der rechten Seite) zugezogen. Diese OP hat er prima überstanden, die Wunde heilt schnell. Sein Fell ist mittlerweile auch wieder nachgewachsen und er wiegt nun 760g. Seit 2,5 Wochen hält er auch die Nacht ohne Päppeln durch.

05.10.2009: Amon hat heute zum ersten Mal wieder ein wenig selbständig gefressen. Er vertilgte kleine Portionen Eisbergsalat, Tomate und Apfel mit großem Genuss. Wir freuen uns so für die süße Maus! Es strengt ihn noch sehr an, aber ein Anfang ist gemacht. Von der letzten OP scheint er sich vollständig erholt zu haben und hat keine Schmerzen mehr. Die Wunde heilt prima.

19.10.2009: Amon hat sich eine Verletzung der Schleimhaut zugezogen. Unsere Tierärztin und wir sind gleichermaßen ratlos, wie das passiert sein kann.
Nachdem unser Spatz jetzt schon wieder alleine Dill mampfen konnte und es ihm sichtlich besser ging, stellte er am Samstag das Fressen wieder komplett ein.
Die Ursache liegt, wie heute herausgefunden wurde, in besagter recht großer Schleimhautverletzung. Nun bekommt er Schmerzmittel und die Wunde wird gespült. Wir hoffen, dass die Wunde schnell verheilt.

24.10.2009: Amon hat sich zu allem Übel nun auch noch eine Erkältung zugezogen. Wir haben sofort mit der AB-Behandlung begonnen. Unterstützend bekommt er natürlich ACC und Vitamin C. Es geht ihm momentan gar nicht gut. Er muss wieder stündlich und auch nachts gepäppelt werden.

30.10.2009: Amons Erkältung ist deutlich schlimmer geworden. Er hat nun eine Bronchitis. Zusätzlich hat er eine beginnende Stomatitis, d.h. es steht zu befürchten, dass sich Hefepilze auf die Schleimhaut legen. Die Wunde wurde heute bei der TÄ gereinigt. Er hat momentan starke Schmerzen und sein Immunsystem arbeitet am Anschlag. Er bekommt jetzt unterstützend Zylexis und Echinacea. Das Antibiotikum wurde heute umgestellt.

02.11.2009: Heute waren wir erneut mit Amon bei der TÄ. Wie durch ein Wunder ist die Stomatitis zurückgegangen. Die Lunge klingt auch deutlich besser. Die Schleimhautverletzung ist immer noch da, jedoch lange nicht mehr so voller Haare wie noch am Freitag. Wir sind unendlich erleichtert, dass das AB angeschlagen hat. Der Kleine ist jedoch noch nicht über den Berg.

04.11.2009: Amons Erkältung ist fast ausgestanden. Die Lunge ist wieder frei, die Schleimhautverletzung heilt langsam. Wir gehen momentan jeden zweiten Tag mit ihm zur Zahnkorrektur und Wundreinigung.

13.11.2009: Amons Schleimhautverletzung heilt immer besser. Inzwischen hat sich eine zarte Narbenhaut drüber gebildet, so dass er deutlich weniger Schmerzen hat. Leider hat er dadurch so feste gekaut, dass er sich nun auch auf der rechten Seite eine Verletzung zugezogen hat. Eine kleine Zahnspitze reichte. Diese Wunde ist aber zum Glück nur sehr oberflächlich, so dass sie rasch heilen kann. Sicherheitshalber bekommt der Kleine nun eine zweite Zylexis-Kur und weiterhin Vitamine, Echinacea und AB zur Unterstützung. Alles in allem geht es ihm deutlich besser als noch vor einer Woche, das Gewicht geht aber natürlich nur langsam nach oben.

25.11.2009: Amons Zustand ist momentan stabil. Seine Verletzung ist aber immer noch nicht ausgestanden. Zwischenzeitlich hatte er starken Durchfall, bedingt durch Hefen, was jedoch bei seiner derzeitigen Ernährung etc. nicht verwunderlich ist. Das Medikament schlägt aber gut an. Heute wurde zur Sicherheit ein kleines Blutbild gemacht, um abzuklären, ob die dauerhafte Antibiotikum-Gabe eventuell sein Blut schädigt. Zum Glück sind seine Werte jedoch allesamt in Ordnung. Lediglich die Entzündungsparameter sind erhöht aufgrund der Verletzung. Nach wir vor sind wir dreimal die Woche mit ihm zur Kontrolle bei unserer Tierärztin und päppeln ihn tagsüber alle 1,5-2 Stunden und nachts alle 3-3,5 Stunden.

18.12.2009: Amon geht es etwas besser. Er frisst nun deutlich mehr Päppelbrei, hat praktisch immer Hunger und versuchte heute sogar schon wieder etwas Heu. Er wird nach wie vor Tag und Nacht gepäppelt. Sein Gewicht liegt nachts bei 650g, tags bei bis zu 705g. Er wirkt insgesamt fitter und seine Schleimhautverletzung heilt nun sehr gut zu. Es wird trotzdem noch Wochen dauern, bis die Verletzung ganz weg ist. Wir hoffen, dass er bis Jahresende soweit ist, dass er nachts nicht mehr gepäppelt werden muss.

11.03.2010: Nach langer langer Pause soll es heute einen aktuellen Bericht zu unserem Sorgenfell Amon geben. Ende Januar kam endlich die ersehnte Diagnose: die Schleimhautverletzungen waren komplett zugeheilt. Amon kann seitdem deutlich besser den Päppelbrei fressen, sabbert überhaupt nicht mehr und wirkt viel fitter. Von den 620g Tiefstgewicht hat er sich längst verabschiedet. Wir können nun endlich auch die Nacht durchschlafen.
Seit Mitte Februar haben sich auch die Päppelintervalle deutlich vergrößert. Waren es zuvor 2-3 Stunden, sind es nun 6-9 Stunden. Er macht sogar schon wieder Männchen und kommt einem entgegen, wenn er Hunger hat. Sein Blick ist wieder klar und munter, die Augen groß. Kein schmerzverzehrtes Gesicht mehr. Er benötigt seit Ende Januar keine Medikamente mehr. Lediglich wenn er wieder etwas Durchfall hat, bekommt er Nystatin und Sab Simplex zur Unterstützung sowie Echinacea.
Er erreicht momentan tagsüber 720-750g, nachts bleibt er über 665g. Bis er wieder selber fressen kann ist es immer noch ein weiter Weg, aber sein und unser Leben ist nun wieder deutlich entspannter. Allerdings fahren wir weiterhin zweimal wöchentlich zur Zahnkorrektur, alles andere ist zu riskant.

15.03.2010: Amon geht es leider wieder schlechter. Er hat erneut eine Schleimhautverletzung. Es geht ihm nicht so schlecht wie beim letzten Mal, aber wir haben Mühe sein Gewicht um die 680g zu halten. Nun wird er wieder öfter und auch nachts gepäppelt. Die Verletzung ist zum Glück nur oberflächlich.

01.04.2010: Amon geht es zum Glück wieder sehr gut, ist phasenweise wieder über 700g. Die Schleimhautverletzung ist verheilt, er sabbert nicht mehr, mümmelt seinen Päppelbrei wie ein Weltmeister und macht schon wieder Männchen, wenn er Hunger hat ;)

04.05.2010: Unser süßer Schatz Amon hat momentan eine Glückssträhne. Der Kleine kann schon wieder Tomate und Chicoree vertilgen und knuspert ab und an auch schon an Heuhalmen herum.
Ansonsten sieht er super aus. Sein Fell glänzt wieder richtig und er ist ausgesprochen fidel und munter. Er kann sogar schon wieder brommseln wie ein Großer. :)
Wir trauen uns noch nicht, uns richtig zu freuen, denn mit Amon ging es ja bekanntlich schon oft auf und ab... Sicher ist jedenfalls: So gut wie im Moment ging es ihm schon ganz ganz lange nicht.

24.09.2010: Es gibt Neuigkeiten von Amon. Dem Süßen geht es seit vielen Wochen und Monaten prima. Er kann natürlich nach wie vor nicht selbständig fressen, außer Schmelzflocken und hin und wieder ein Happs Brokkoli, Tomate oder Wassermelone. Er hält jedoch sein Gewicht wunderbar bei 780g mit dreimal Päppeln täglich. Seit ca. 3 Wochen zwickt ihn jedoch ein Backenzahn recht weit hinten. Da seine Kaumuskeln nicht mehr so dehnbar sind, kann die Tierärztin bei der wöchentlichen Kontrolle sein Mäulchen nicht mehr so weit aufmachen wie normalerweise. Daher wurde der Süße heute kurz in Narkose gelegt. Die Korrektur der hinteren Backenzähne ging nun deutlich besser und er kann nun wieder unbeschwert seinen Brei mümmeln.

19.11.2010: Amon hat leider wieder mit einer Schleimhautverletzung zu kämpfen, die an der Stelle immer wieder kommt. Nun muss der Süße wieder zweimal pro Woche zur Kontrolle, um jede Zahnspitze zu erwischen. Das Schmerzmittel schlägt aber gut an.

06.12.2010: Amons Zähne wurde heute erneut unter Narkose gekürzt. Er hat es gut überstanden.

03.01.2011: Amon wurde heute erneut in Narkose gelegt um die Backenzähne zu kürzen. Er hat es gut überstanden.

Seine Vorgeschichte: Amon stammt ursprünglich aus dem gleichen Zuhause wie unsere Notfellchen Gene, Anakin, Amy, Susi, Penélope und Charlotte. Die Besitzerin hatte einmal Nachwuchs gewollt – dann aber versäumte sie eine rechtzeitige Geschlechtertrennung. Um weitere Katastrophen zu vermeiden, entschied sie sich, alle Schweinchen abzugeben.
Dem Aussehen nach zu urteilen dürfte Amon der stolze Papa der ganzen Sippe sein.
Eine Zeit lang wohnte er mit seinem Sohn Tony zusammen, mit dem er sich wunderbar verstand.