Notmeerschweinchen in Berlin


2014 haben folgende Tiere ein schönes Zuhause gefunden:



Flocki

Flockis Galerie
Über sie: Farbzwerg in Braun-Weiß
Weiblich
Geboren: ca. 05 / 2009
Eingezogen am: 10.05.2011
Kastriert: 16.12.2013
Gewicht: ca. 1,6kg
Impfungen (Myxomatose/RHD): 19.08.2011, fortlaufend
Im neuen Zuhause angekommen: 01.09.2014


Flocki ist zu dem 6jährigen Muffi nach Lichterfelde gezogen. Die beiden wohnen dort ihrem eigenen Zimmer. Wir wünschen den beiden alles Gute.
Ihre Vorgeschichte: Flocki wurde in Berlin-Tegel ausgesetzt und von uns zusammen mit Helfern in einer dreitägigen Aktion eingefangen. Ihre vollständige Geschichte kann man unter Aktuelles (10.05.2011) nachlesen. Am 21.05.2011 brachte sie sieben gesunde Babies zur Welt, die alle groß und stark wurden (Moritz, Anthony, Hester, Giselle, Kyrill, Gina und James).
Flocki hatte bei ihrem Einzug leider Kokzidien, als sie bei uns einzog. Zum Glück keinen Massenbefall. Die ganze Familie konnte erst behandelt werden, als die Jungen nicht mehr gesäugt wurden, also mit ca. 14 Wochen.
16.05.2011: Unser Anfangs-Verdacht hat sich heute beim Eingangs-Check bestätigt. Die kleine Maus ist hochschwanger, mindestend Ende der dritten Woche. Die Geburt steht kurz bevor, kann jedoch auch noch ein paar Tage dauern. Es geht ihr zum Glück gut, jedoch weisen ihre Zähne starken Kalzium-Mangel auf, was durch die Schwangerschaft nun noch verstärkt wird. Nachdem sie das in kleinen Mengen angebotene Frischfutter gut vertragen hat, steht ihr nun rund um die Uhr ein kleiner Berg von Frischfutter zur Verfügung, so dass sie alle Vitamine und Mineralien bekommt die sie benötigt. Die kleine Maus kann jede Menge Daumendrücker gebrauchen, dass sie und ihre Babies die Geburt gut überstehen und sie die Babies gut annehmen wird. Es grenzt an ein Wunder, dass sie diese Einfangaktion unbeschadet überstanden hat.
18.05.2011: Flocki geht es nach wie vor gut. Auffällig ist nun, dass sie sich seehr häufig ausruht und sich hinlegt. Auch beim Fressen macht sie alle paar Minuten ein Päuschen. Nestbau und Fell ausrupfen ist weiterhin nicht der Fall. Den Pappkarton, der ihr hoffentlich als Nesthöhle angenehm erscheint, hat sie schon interessiert erkundet. Wir haben den Karton in einen 120er-Käfig mit dicker Einstreu reingestellt. Die schmale Gitterseite ist offen, so dass sie zw. Auslauf und Käfig/Nestareal immer hin und her wechseln kann. Das Klo ist auch im Auslauf. Den Käfig haben wir teils mit einer Decke abgedunkelt um den Höhleneffekt zu erhöhen. Und so kommen wir auch von oben gut ran für Kontrollen. Bis jetzt sieht es so aus, als wäre sie mit dieser Möblierung einverstanden.
19.05.2011: Heute sind auch die ersten Baby-Tritte zu sehen. Es kann nicht mehr lange dauern.
21.05.2011: Flocki hat heute Mittag, als wir mit einem anderen Tier beim TA waren, ihre Babies bekommen (Moritz, Anthony, Hester, Giselle, Kyrill, Gina und James). Die kleine Maus hat heute früh wieder wie verrückt gebuddelt. Als wir vom Tierarzt zurückkamen hörten wir plötzlich Piepslaute und Flocki war weg. In Nullkommanix muss sie ihr Nest mit Bauchwolle bestückt und die kleinen Mäuse zur Welt gebracht haben! Als wir kamen, war sie noch im Nest und putzte sich und die Kleinen. Es geht ihr prima, sie kam eine halbe Stunde später raus und holte sich gleich Dill. Wir sind total happy, dass Flocki alles so gut geschafft hat und die Kleinen wohlauf sind. Sie geht auch immer mal nach ihnen schauen.
Am Abend haben wir das Nest kontrolliert und die Babies gewogen. Es ist ein großer Wurf mit SIEBEN (!) Babies. Offensichtlich wurde sie aufgrund der Schwangerschaft ausgesetzt. Ein Wildkaninchen scheint aufgrund der Farbgebung als Vater auszuscheiden, aber ganz sicher ist es noch nicht. Bilder zu den Kleinen gibts unter Aktuelles.
22.05.2011: Flockis Bauch bewegt sich auch heute Abend noch wie ein Flohzirkus. Gestern dachten wir noch, es sind Nachwehen, aber 30h nach der Geburt versetzte es uns doch in Alarmbereitschaft. Daher fuhren wir heute noch mit ihr zum Notdienst, wo ein Röntgenbild gemacht wurde. Zum Glück scheinen keine weiteren Föten im Bauch zu sein. Kaninchen können leider zwei Schwangerschaften gleichzeitig austragen. Nachwehen so lange nach der Geburt sind jedenfalls nicht die Regel.
Als wir ein paar Tage später mit unserer regulären TÄ sprachen kam raus, dass es Blinddarm-Bewegungen waren, die wir gesehen haben.
Heute Abend wurden die Babies erneut gewogen. Alle haben mindestens 2 Gramm zugenommen, haben also alle Milch abbekommen. Allerdings hat Nr. 6 satte 12g und Nr. 3 satte 9g zugenommen. Das ist relativ ungewöhnlich.
Zusammenfassung:
Baby 1: 44g (6g zugenommen)
Baby 2: 43g (2g zugenommen)
Baby 3: 44g (9g zugenommen)
Baby 4: 37g (2g zugenommen), der kleinste momentan
Baby 5: 50g (6g zugenommen)
Baby 6: 51g (12g zugenommen), der dickste momentan
Baby 7: 41g (2g zugenommen)

Laiko

Laikos Galerie
Über sie: Löwchen-Mix in Wildfarben-Weiss
Weiblich
Geboren: ca. 10 / 2011
Eingezogen am: 11.02.2012
Kastriert: ja
Impfungen (Myxomatose/RHD): 04 / 2012, fortlaufend
Im neuen Zuhause angekommen: 23.08.2014


Laiko ist zu dem 6jährigen Ellie nach Prenzlauer Berg gezogen. Die beiden wohnen dort im Wohnzimmer. Wir wünschen den beiden alles Gute.
Ihre Vorgeschichte: Da die Familie Kaninchen für die Kinder wollte, schaffte man sich Laiko zusammen mit ihrem Freund Lukas über eine Kleinanzeige an. Da Lukas nicht kastriert war, sorgte er, wie es in seiner Natur liegt, in Windeseile für Nachwuchs. Laiko gebar drei Welpen, von denen eines verstarb. Laiko war bei der Geburt ihrer Welpen selber noch sehr jung. Die Kinder der Familie zerstörten viel zu früh das Nest der Welpen, griffen sie immer wieder aus dem Käfig heraus. Laiko hatte in dieser ganzen Zeit keinen Unterschlupf in ihrem Käfig und war dem Lärm und den Eingriffen durch die Kinder ungeschützt ausgesetzt. Sie reagierte mit Aggression und Übersprungshandlungen, konnte sich aber nicht wirklich wehren. Nach nur 4 Wochen(!) wurden ihr die Welpen weggenommen. Holly und Whisper kamen dann in unsere Obhut – rund eine Woche später und mit viel gutem Zureden endlich auch Laiko und Lukas.

Collen

Collens Galerie
Über sie: Glatthaar in Tricolor
Weiblich
Geboren: ca. 02 / 2011
Eingezogen am: 25.10.2011
Im neuen Zuhause angekommen: 21.04.2014
Wieder bei uns eingezogen: 04.06.2014
Im neuen Zuhause angekommen: 17.08.2014


Collen ist zu dem 5,5 jährigen Kuschel nach Kleinmachnow gezogen. Die beiden bewohnen dort einen großen Eigenbau. Wir wünschen den beiden alles Gute.
Ihre Vorgeschichte: Collen kam zusammen mit ihrer Freundin Eileen aus schlechter Haltung zu uns. Die beiden Meeris waren offenbar in einer Wohnung untergebracht gewesen, wo sie nur sporadisch mit Futter ersorgt wurden. Ein drittes Tier, das angeblich mit den beiden zusammenlebte, soll offenbar unter diesen „Haltungsbedingungen“ bereits verstorben sein.
Eine Tierfreundin aus Dresden nahm sich der beiden an, als sie von deren Schicksal erfuhr, konnte die beiden jedoch auch nicht dauerhaft behalten, so dass sie letztlich zu uns nach Berlin kamen. Eine Schwangerschaft konnte zum Glück mittlerweile ausgeschlossen werden.
Collen war völlig kahl am Bauch als sie zu uns kam und ihre Füßchen war trotz Bepanthen immernoch wund von der mieserablen Haltung aus der sie stammt. Bis zu seinem Tod wohnte sie mit Quentin zusammen.
Collen war im April 2014 zu unserem ehemaligen Vermittlungsfellchen Reinhold gestorben. Nach dessen unerwarteten Tod kam Collen zurück zu uns.
Anfang Januar 2012: Collen wiegt nur noch 400g, ihr Bauch wird immer kahler. Eine Blutuntersuchung bestätigte die Vermutung. Sie hat starke Schilddrüsenüberfunktion (Wert 3,0). Zudem ist ihre Perinealtasche entzündet, sie hat Schmerzen beim Kötteln. Sie bekommt nun Thiamazol sowie Bepanthen und Metacam für den Popo. Ein paar Tage nach Beginn der Therapie geht es ihr nun schon merklich besser und sie nimmt langsam zu. Ihre Füßchen werden immer noch mit Bepanthen behandelt.
April 2014: Sie bekommt seit über einem Jahr keine Schilddrüsenmedikamente mehr und kommt damit prima klar.

Flaffine

Flaffines Galerie
Über sie: Widder-Löwchen-Mix in Braun-Weiß
Weiblich
Geboren: ca. 05 / 2007
Kastriert: ja
Gewicht: ca. 2,6kg
Impfungen (Myxomatose/RHD): 06/2011, fortlaufend
Eingezogen am: 05.05.2011
Im neuen Zuhause angekommen: 09.07.2011
Wieder bei uns eingezogen: 04.08.2013
Im neuen Zuhause angekommen: 16.08.2014


Flaffine zu dem dem 6jährigen Möhre nach Prenzlauer Berg gezogen. Die beiden bewohnen dort ihr eigenes großes Zimmer. Wir wünschen den beiden alles Gute.
Ihre Vorgeschichte: Flaffine wurde abgegeben, um den Tier die Chance auf ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Da die Besitzer kein zweites Kaninchen wollten, blieb nur die Option, Flaffine abzugeben.
Leider brachen bei ihr kurz nach ihrem Einzug bei uns Kokzidien und Würmer aus, die erstmal behandelt werden mussten. Nachdem alles ausgestanden war, konnte Flaffine endlich in ihr neues Zuhause ziehen.
Flaffine war zu dem 4jährigen Klopfer nach Großbeeren gezogen. Nach seinem Tod kam sie zurück zu uns.

Bobby

Bobbys Galerie
Über ihn: US Teddy in Rot-Weiß
Männlich
Geboren: ca. 01 / 2009
Eingezogen am: 17.12.2009
Kastriert am: 04.01.2010
Im neuen Zuhause angekommen: 11.04.2010
Wieder bei uns eingezogen: 24.05.2014
Im neuen Zuhause angekommen: 16.08.2014


Bobby ist zu der 5,5 jährigen Flecki gezogen. Wir wünschen den beiden alles Gute.
Seine Vorgeschichte: Bobby wurde schweren Herzens abgegeben, da seine Partnerin an Altersschwäche gestorben ist und die Besitzer mit der Meeri-Haltung aufhören wollten. Da die Partnerin kastriert war, blieb Bobby unkastriert.
Bei uns wohnte er mit bis zu seinem Auszuge mit Penélope zusammen.
Bobby war 2010 zu der 5 jährigen Roxy und der 1,5jährigen Lexie nach Neuhardenberg in einen geräumigen Eigenbau gezogen. Nach dem Tod beider Partnerinnen kam er zurück zu uns.

Iffy

Iffys Galerie
Über sie: Peruaner in Tricolor
Weiblich
Geboren: ca. 05 / 2008
Kastriert: 15.01.2013
Eingezogen am: 28.04.2009
Bleibt für immer bei uns.


Nachdem Iffy nun schon so ewig bei uns ist und inzwischen auch nicht mehr die Jüngste, haben wir uns entschieden ihr ein Zuhause für immer zu geben.

Iffy hatte jahrelang mit massiven Eierstockzysten zu kämpfen und war sehr dominant, was eine Vermittlung sehr schwierig machte.
25.01.2013: Iffy hat Gebärmutterkrebs bekommen, blutet und hat riesige Zysten. Daher haben wir uns zur Kastration entschlossen, was sie prima überstanden hat.
Ihre Vorgeschichte: Iffy wohnte bei ihrer Besitzerin mit einem Kaninchen zusammen. Als das Kaninchen starb, wurde Iffy letztlich aus Zeitmangel abgegeben. Eine Zeit lang wohnte sie bei uns mit Lennard, später mit Vincent und Shane zusammen. Nach deren Auszug lebte sie mit Knut zusammen.
Sie wohnte lange Zeit mit Wanja zusammen und sollte nur mit ihm gemeinsam ausziehen. Letztlich entschieden wir uns Wanja gemeinsam mit Wilma ausziehen zu lassen und gesellten Iffy schließlich Liam als neuen Partner.

Lukas

Lukas' Galerie
Über ihn: Farbzwerg in Rot
Männlich
Geboren: ca. 10 / 2011
Kastriert am: 16.03.2012
Eingezogen am: 11.02.2012
Impfungen (Myxomatose/RHD): 04 / 2012, fortlaufend bis 21.01.2014
Im neuen Zuhause angekommen: 12.04.2014


Lukas is zu der 6,5jährigen Püppi nach Spandau gezogen. Die beiden haben sich sofort verstanden und können dort in einem großen Zimmer rund um die Uhr herumtoben.
Seine Vorgeschichte: Da die Familie Kaninchen für die Kinder wollte, schaffte man sich Lukas zusammen mit seiner Freundin Laiko über eine Kleinanzeige an. Da Lukas nicht kastriert war, sorgte er, wie es in seiner Natur liegt, in Windeseile für Nachwuchs. Da für eine Kastration kein Geld da war, und Lukas verständlicherweise aggressiv auf den Lärm und die grobmotorischen Kinder im Haushalt reagierte (er biss und kratzte), wurde er kurzerhand in Einzelhaft in ein Zimmer gesperrt. Schnell war man des „bösen“ Rammlers überdrüssig und wollte ihn loswerden. Lukas ist inzwischen bei uns kastriert worden und hat die schlechten Erfahrungen seiner Vergangenheit offenbar hinter sich gelassen. Er ist ein freiheitsliebendes Kaninchen, das von sich aus sehr neugierig auf seine Zweibeiner zugeht, so stellt er sich gerne auch schon mal auf unsere Schuhe, um uns ein Leckerchen abzutrotzen. Seit er seine Kastrationsquarantäne abgesessen hat, ist er wieder mit seiner Freundin Laiko vereint, die zusammen ein super Team bilden und schwer ineinander verliebt sind. Dennoch reagiert er nach wie vor mit Angst auf laute Stimmen und hochgenommen werden will er definitiv nicht.
Er ist der Vater von Whisper und Holly.

Holly

Hollys Galerie
Über sie: Farbzwerg in Schwarz/Weiss (Schecke)
Weiblich
Geboren: ca. 24.12.2011
Kastriert: 15.01.2013
Eingezogen am: 28.01.2012
Impfungen (Myxomatose/RHD): 04 / 2012, fortlaufend bis 21.01.2014
Im neuen Zuhause angekommen: 29.03.2014


Holly ist zu dem 1,5jährigen Babybell nach Steglitz gezogen. Die beiden haben sich sofort verstanden und können dort in einem Zimmer rund um die Uhr herumtoben.
Ihre Vorgeschichte: Holly wurde zusammen mit ihrem Bruder Whisper über eine Kleinanzeige verkauft. In einem Kaninchenforum war man auf die beiden Tiere aufmerksam geworden, da Whisper auf allen Fotos viel zu klein aussah, kaum Fell und zudem sehr verklebte Augen hatte. Er sah auf den ersten Blick aus, als würde er an einem Gendefekt erkrankt sein. Die beiden Geschwister waren ungeplanter Nachwuchs von zwei Tieren, die die Halter selbst aus den Kleinanzeigen übernommen hatten, das „Nacktkaninchen“ Whisper wähnte man als eine besonders ausgefallene Zuchtform, für die man viel Geld verlangen könnte. Glücklicherweise konnten wir den Haltern deutlich machen, dass das Tier in der Entwicklung zurückgeblieben war und auch tierärztlicher Hilfe bedurfte. Die Kommunikation mit der Familie gestaltete sich als schwierig und wir konnten nur mit Hilfe einer Dolmetscherin überhaupt kommunizieren. Zum Glück stellte sich schnell heraus, dass die Familie selbst mit den Tieren eigentlich überfordert war – und sie übergaben uns die beiden Kaninchenkinder und nach einer weiteren Woche dann schließlich auch die Eltern von Whisper und Holly (Lukas und Laiko).
Zunächst war sie zusammen mit Whisper ausgezogen, kam jedoch zurück zu uns, da sie sich nach ein paar Tagen nicht mehr mit Brittney verstand und der kleinen Omi dieser Stress nicht zuzumuten war.

Blume

Blumes Galerie
Über sie: Rosette in Tricolor
Weiblich
Geboren: ca. 12 / 2008
Eingezogen am: 05.05.2009
Im neuen Zuhause angekommen: 07.03.2014


Blume ist zu dem 5,5 jährigen Bilbo gezogen, nachdem unser ehemaliges Vermittlungsfell Mascha und Zicke leider verstorben sind. Wir wünschen den beiden viele schöne gemeinsame Jahre.
Ihre Vorgeschichte: Blume wurde Mitte März 2009 auf dem Balkon einer leerstehenden Wohnung gefunden. Dort saß sie in einem völlig verdreckten kleinen Käfig zusammen mit einem weiteren Weibchen (Peaches) und einem unkastrierten Böckchen (Sullivan). Alle Tiere waren völlig abgemagert und der kalten Witterung schutzlos ausgeliefert. Die Finderin nahm die drei bei sich auf und päppelte sie. Aufgrund einer schweren Allergie in der Familie konnten sie die Schweinchen jedoch nicht behalten.
Leider wurde im „Übergangszuhause“ ebenfalls keine artgerechte Haltung praktiziert, denn Blume saß die ganze Zeit über mit dem unkastrierten Böckchen zusammen. Zwei Tage bevor wir sie abholten, brachte Blume zwei gesunde Babies (Frida und Carla) zur Welt. Eine erneute Schwangerschaft konnte zum Glück ausgeschlossen werden.
Blume hatte aus einer Vergesellschaftung im Juni leider eine Bissverletzung an der Kehle davongetragen. Die Wundheilung zog sich über Wochen hin, da die Wunde sehr tief war und stark eiterte. Zudem nahm sie sehr lange nicht an Gewicht zu.
Seit Juli 2009 war sie mit Amon zusammen, umsorgte ihn fast 2 Jahre lang, begleitete ihn zu den OPs und im Winter zu jedem Tierarztbesuch, um ihn zu wärmen.
Am Ende half sie ihm den letzten Weg zu gehen. Es erscheint uns unvorstellbar, sie wegzugeben, nach dem was wir gemeinsam durchgemacht haben. Und so entschieden wir uns 2011 zunächst, ihr bei uns ein Zuhause für immer zu geben. Letztlich haben wir sie 2014 doch zur Vermittlung freigegeben, weil ein schönes Zuhause auf sie wartete, dass wir schon kannten.

Whisper

Whispers Galerie
Über ihn: Farbzwerg in Grau-Weiss
Männlich
Geboren: ca. 24.12.2011
Kastriert: 11.06.2012
Eingezogen am: 28.01.2012
Impfungen (Myxomatose/RHD): 04 / 2012, fortlaufend bis 21.01.2014
Im neuen Zuhause angekommen: 15.02.2014


Whisper ist zu der 10jährigen Brittney nach Schöneweide gezogen. Nachdem Whispi zunächst recht schüchtern war, taute er nach ein paar Tagen auf und die beiden sind inzwischen ein Herz und eine Seele. Die beiden können in einem Zimmer rund um die Uhr herumtoben.
Zunächst war auch Holly mit eingezogen, die jedoch wieder zu uns zurück musste, da sie sich nach ein paar Tagen nicht mehr mit Brittney verstand und der kleinen Omi dieser Stress nicht zuzumuten war.
Seine Vorgeschichte: Whisper wurde zusammen mit seiner Schwester Holly über eine Kleinanzeige verkauft. In einem Kaninchenforum war man auf die beiden Tiere aufmerksam geworden, da Whisper auf allen Fotos viel zu klein aussah, kaum Fell und zudem sehr verklebte Augen hatte. Er sah auf den ersten Blick aus, als würde er an einem Gendefekt erkrankt sein. Die beiden Geschwister waren ungeplanter Nachwuchs von zwei Tieren, die die Halter selbst aus den Kleinanzeigen übernommen hatten, das „Nacktkaninchen“ Whisper wähnte man als eine besonders ausgefallene Zuchtform, für die man viel Geld verlangen könnte. Glücklicherweise konnten wir den Haltern deutlich machen, dass das Tier in der Entwicklung zurückgeblieben war und auch tierärztlicher Hilfe bedurfte. Die Kommunikation mit der Familie gestaltete sich als schwierig und wir konnten nur mit Hilfe einer Dolmetscherin überhaupt kommunizieren. Zum Glück stellte sich schnell heraus, dass die Familie selbst mit den Tieren eigentlich überfordert war – und sie übergaben uns die beiden Kaninchenkinder und nach einer weiteren Woche dann schließlich auch die Eltern von Whisper und Holly (Lukas und Laiko).
Aufgrund schlechter Versorgung und ungeklärter Erkrankungen im Kindesalter ist er, im Vergleich zu anderen Altersgenossen sehr sehr klein. In unserer Obhut hat er sich schon sehr gut entwickelt. Er wird wohl immer ein eher kleines Kaninchen bleiben – davon abgesehen hat er aber keine Defizite.